Freitag, 16. Oktober 2009

Antidemokratisch: Was hinter den Raketa-Kampagnen wirklich steht

Wieder einmal zeigt sich, wie charakterlos die Leute von der angeblichen "Satireseite" Raketa sind: Gehässig, intolerant und schadenfroh! Doch alles von Anfang an:

Nachdem Niederösterreichs bester Landeshauptmann, Dr. Erwin Pröll, leider bekanntgab, daß er nicht zur Bundespräsidentenwahl antritt sucht die Raketa nun "den bürgerlichen Kandidaten der ÖVP zur Bundespräsidenten-Wahl (OKÖVBPW)". Kleiner Vorgeschmack gefällig?

Sammeln wir doch Vorschläge für den optimalen ÖVP-Kandidaten, der die österreichischen Werte KKKK (Kirche, Küche, Kampusch und Kapital) noch hochhält.


Ja, sie haben richtig gelesen: "Kampusch"! Die linke Meute macht wieder einmal vor der geschmacklosesten Geschmacklosigkeit keinen Halt! Und wie so oft ruft sie einmal mehr zu infantilen Bild-Collagen auf:



"Humor ist wenn man trotzdem lacht" heißt es so schön. Doch was die rot-gelbe Schundseite macht, ist nichts anderes als chronische Hetze gegen die ÖVP! Offenbar kann dieses Pack den Gedanken nicht ertragen daß mal kein Roter in der Hofburg sitzen könnte. Ganz offensichtlich haben diese "Menschen" ein ernsthaftes Problem mit der Demokratie...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Genau ! Die ÖVP hatte nie ein Problem mit der Demokratie !

Anonym hat gesagt…

Man wird wohl kaum abstreiten können, dass es in Österreich gewissermaßen eine Tradition der Kellerkinder gibt.